Masterarbeit: Einfluss von Power-to-X-Technologien auf die Integration von erneuerbaren Energien in deutschen Gemeinden
Forschungszentrum Jülich

Masterarbeit: Einfluss von Power-to-X-Technologien auf die Integration von erneuerbaren Energien in deutschen Gemeinden

  • PhD / Postdoc / Thesis (From 25 to 36 months)
  • Jülich (Germany)
  • Published on September 2 2021
Masterarbeit: Einfluss von Power-to-X-Technologien auf die Integration von erneuerbaren Energien in deutschen Gemeinden

Hintergrund
Das Institut für techno-ökonomische Systemanalyse (IEK-3) des Forschungszentrums Jülich unterstützt mit seinen Modellen und Analysen Entscheidungsträger aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft dabei, die Treibhausgasemissionen des Energiesystems zu reduzieren.

Inhalt
Immer mehr Kommunen und Gemeinden setzen sich zum Ziel, ihren Energiebedarf selbstständig mit Hilfe erneuerbarer Energieträgern zu decken. Durch die Anwendung von regionalen Energiesystemmodellen kann ermittelt wie dieses Ziel erreicht werden kann. Im Rahmen dieser Arbeit soll die detaillierte Abbildung von Power-to-X-Technologien in das am IEK-3 entwickelte Framework FINE implementiert werden. Power-to-X-Technologien können die Integration variabler Erzeuger (Wind, PV) in das Energiesystem erleichtern und den Speicherbedarf reduzieren. Zum Beispiel kann der flexible Betrieb von KWK-Anlagen die Flauten in der Wind- und PV-Erzeugung ausgleichen. Im Anschluss an die Modellierung der regionalen Energiesysteme soll der Einfluss verschiedener Technologien auf die Autarkie, sowie auf das CO 2 -Einsparpotenzial in deutschen Gemeinden bestimmt werden. Durch Szenariobetrachtungen sollen zusätzlich Sensitivitäten wie Bedarfsentwicklungen und Wettereinflüsse berücksichtigt werden.

Aufgabenbeschreibung

  • Literaturrecherche zu Typregionsansätzen zur Abbildung von deutschen Regionen
  • Detaillierte Modellierung von Power-to-X-Technologien und Implementierung in FINE
  • Parametrierung von regionalen Energiesystemmodellen unter Berücksichtigung der erneuerbaren Potenziale sowie generierter Verbrauchsdaten
  • Berücksichtigung von Sensitivitäten in Bedarfsentwicklungen und Wetterdaten durch Szenariobetrachtungen
  • Analyse der Ergebnisse im Hinblick auf Autarkiepotenziale und CO 2 -Einsparpotenziale
Anforderungen

  • Studium des (Wirtschafts-)Ingenieurwesens oder eines vergleichbaren Studiengangs
  • Erfahrung in akademischer Arbeit
  • Interesse an Fragen der Energietechnik und des Energiemanagements
  • Idealerweise erste Programmiererfahrungen in Python
Unser Angebot

  • Eine vielseitige, hoch motivierte Arbeitsgruppe mit internationalem Charakter innerhalb einer der größten Forschungseinrichtungen in Europa
  • Eine ausgezeichnete wissenschaftliche und technische Infrastruktur
  • Die Möglichkeit der aktiven Beteiligung an der Gestaltung des Energiesystems der Zukunft
  • Intensive Betreuung der Arbeit im Home-Office und, je nach Rahmenbedingungen, auch vor Ort
Ansprechpartner:
M.Sc. Stanley Risch
Forschungszentrum Jülich
Institut für Energie- und Klimaforschung
IEK-3: Technoökonomische Systemanalyse
Telefon: +49 162 4107558
E-Mail: [email protected]